Annabelle 2

USA, Regie: David F. Sandberg, VÖ: 2017 FSK 16, Horror, 110 Minuten, Originaltitel: Annabelle: Creation

© Warner Bros. GmbH

Durch einen tragischen Unfall verliert das Ehepaar Mullins (Anthony LaPaglia & Miranda Otto) ihre geliebte Tochter.
Überwunden haben sie diesen schweren Verlust in den vergangenen zwölf Jahren nicht. So beschließen sie sechs Waisenmädchen samt der Nonne Charlotte (Stephanie Sigman) ein Heim zu geben.
Dabei gibt es nur zwei, aber wichtige Regeln, die vom Puppenmacher Sam befolgt werden müssen:
Die Mädchen dürfen nie das Schlafzimmer von Mrs. Mullens und auch unter keinen Umständen das ehemalige Kinderzimmer betreten.

Janice (Talitha Bateman) und ihre beste Freundin Linda (Lulu Wilson) sind die beiden Jüngsten und werden von den älteren Mädchen meist gemieden, weshalb sie sich ein eigenes Schlafzimmer teilen.
Zunächst scheint auf der großen Farm alles in bester Ordnung zu sein. Doch bald wiederfahren den Mädchen gruselige Dinge…

Annabelle 2 ist ein Film aus dem Conjuring-Universum, welches neben dem DC-Superhelden-Kosmos, für große Erfolge bei Warner Bros. sorgt. Im Film erfahren wir die Vorgeschichte zu Gruselpuppe Annabelle. Also für Zuschauer, wie mich, ist es kein Problem der Geschichte zu folgen.
Annabelle 2 ist eine Story, die sich dem Übernatürlichem widmet.
Es treffen Gut und Böse aufeinander – wer mit dem Feuer spielt muss dafür bezahlen. Und so tragen der Puppenmacher und seine Ehefrau dafür Rechnung, dass sie die Seele ihrer Tochter verkauft haben. Seitdem verfolgt sie ein böser Fluch.
Janice, die an Kinderlähmung leidet, erweckt den bösen Zauber wieder zum Leben und fortan beginnt ein Kampf ums Überleben für alle Beteiligten. Der Teufel, erst in Gestalt eines zarten und harmlosen Mädchens glänzt zueletzt durch Omnipräsenz.

Schaurig und durch Jumpscares zu Beginn ein nervenzerreißender Horror-Schocker. Die Spannung spürt man im gesamten Körper.
Zum Ende hin wird der Film, durch das Zeigen der wahren Gestalt des Teufels, weniger gruselig. Die Abstraktion der Ausgeburt des Bösen machte mir weniger Angst als das zarte Geschöpf, welches heimgesucht wird. Aber das ist ein rein persönliches Empfinden.
Wie so oft in Horrorfilmen, stellt man sich auch hier die Frage: Wieso? – Mädchen, wieso machst du das? Als Kind hätte ich keinen dieser Schritte gewagt, den Janice oder Linda gegangen sind.

Die Stimmung im Film ist gekonnt düster, die Musik ist durchgehend punktgenau gesetzt. Alles in allem ein guter Horrorfilm. Ich habe in jeder Sekunde mit dem nächsten Schrecken gerechnet und konnte mich nicht eine Minute entspannen.

Ich vergebe 3 Sterne für Annabelle 2.

P.S.: Keine Garantie für den Gehalt dieser Kritik, die Hälfte des Films habe ich durch vorgehaltene Hände gesehen. 😉

1 Comment

  1. Ich war mit einer Freundin in diesem Film. Ich wusste gar nicht wie anhänglich Frauen sein können. Der Film war sehr spannend und auch ich fand ihn an manchen Stellen ganz schön gruselig. Diesen Film kann ich empfehlen. Tolle Horrorgeschichte

    LG Jonas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.