Baby Driver

    USA/GB, Regie: Edgar Wright, VÖ: 2017, FSK 16, Action/ Komödie, 113 Minuten

© Sony Pictures Releasing GmbH
© Sony Pictures Releasing GmbH

Baby Driver

Nachdem Baby (Ansel Elgort) in seiner Kindheit einen Unfall hatte und seither an einem Tinnitus leidet, hört er ununterbrochen Musik, um diesen zu übertönen. Besonders gern tritt er zu den Klängen der Musik auf das Gaspedal – Autofahren ist nämlich Babys besonderes Talent.
Leider geriet er bereits in seinen jungen Jahren in Schwierigkeiten, wodurch er sein Talent nun gezwungenermaßen für die kriminellen Machenschaften des Gangsterbosses Doc (Kevin Spacey) ausüben muss.
Er fährt für ihn den Fluchtwagen, mit dem von ihm engagierte Bankräuber (u.a. Jamie Foxx) nach ihrer Tat vor der Polizei entkommen. Mit allerlei actionreichen Tricks, schafft er es jedes Mal die Polizei abzuhängen und mit den Bankräubern zu entkommen.
Doch Baby möchte sich von diesem Leben abwenden und einem richtigen Job nachgehen. Als er dann noch die hübsche Kellnerin Debora (Lily James) kennen und lieben lernt, gerät nahezu alles aus dem Ruder…

Zugegeben, ich hatte anfangs etwas Probleme Kevin Spacey in seiner Rolle als Gangsterboss ernst zunehmen. Dennoch spielt er stark und überzeugend. Selbiges gilt für Ansel Elgort. Er zeigt, dass er durchaus das Zeug zu einem „Actionhelden“ hat. Mit seiner fragwürdigen Erscheinung und den permanenten Kopfhörern im Ohr überzeugt er als Baby auf ganzer Linie.
Auch die Konstellation der Bankräuber um Jamie Foxx, Jon Hamm und Eliza González (siehe Bild) ist wunderbar gelungen und großartig anzusehen.

Mir hat die Kombination der actionreichen Szenen und der schwunghaften Musik sehr gut gefallen. Szenen und Musik sind wunderbar aufeinander abgestimmt. Die Songs machen den ganzen Film über Spaß und machen ihn unterhaltsam. Fans von Oldies aus den 70ern kommen hierbei voll auf ihre Kosten!

Zudem verschmelzen für mich die Genres sehr gut miteinander. Zum einen hat man großartige Actionszenen mit wilden Verfolgungsjagden, dramatische und sogleich spannende Momente, wenn es um Babys Ausstieg aus der Gangsterszene geht, aber auch eine romantische Liebesgeschichte zwischen Baby und Debora. All dies wird unterstützt von durchweg anhaltendem Humor.

Kurzweg macht der Film einfach Spaß! Er ist sehr unterhaltsam und enthält keine schwere Botschaft. Also eine leichte Kost für einen sommerlichen Kinoabend, der jedem sicherlich das ein oder andere Lächeln auf die Lippen bringt.

Ich vergebe daher 3,5 von 5 Punkten.

3 Comments

  1. Wer hätte gedacht, dass es dem Jungschauspieler Ansel Elgort tatsächlich gelingt aus seiner Kinderrolle auszubrechen! Super Film und wirklich cooler Soundtrack.

    5 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.