Baywatch

    USA, Regie: Seth Gordon, 2017, FSK 12, Action-Komödie, 116 Minuten, Originaltitel: Baywatch

© Paramount Pictures Germany
© Paramount Pictures Germany

Baywatch

Als ich das erste Mal von dem Baywatch – Remake und vor allem der Besetzung hörte, war ich sehr gespannt. Zugegeben, ich bin ein kleiner Zac Efron Anhänger, was mich natürlich direkt ein wenig überzeugt hat. Über die Filme in denen er zuletzt zu sehen war, lässt sich aber wahrscheinlich streiten. Allerdings machte mich auch Dwayne Johnson neugierig. Ich konnte ihn mir eigentlich überhaupt nicht in der Rolle des Rettungsschwimmers vorstellen.

Nun, was habe ich eigentlich von dem Film erwartet?
Um ehrlich zu sein, nicht besonders viel. Natürlich so viel nackte Haut wie möglich und so wenig Ernsthaftigkeit wie nötig.

Der Film handelt also von dem Rettungsschwimmerteam um Anführer Mitch Buchannon (Dwayne Johnson). Dieser nimmt seinen Job sehr ernst und hält sich eigentlich für mehr als nur einen Rettungsschwimmer. So geht er gern allen Kuriositäten des Strands nach, was nicht selten in Kriminalfällen endet.
So auch als Olympiasieger Matt Brody (Zac Efron) in sein Team stößt. Nach kleinen Reibereien zwischen beiden, raufen sie sich gezwungenermaßen doch noch zusammen und kommen so einer Verschwörung auf die Spur, die ausgerechnet ihren Strand bedroht.

Im Vergleich zur Serie, sind die Witze deutlich schmutziger und teilweise weit unter der Gürtellinie. Hingegen bekommt man deutlich mehr Action zu sehen. Jedoch sind auch diese meist sehr überzogen und an Gags gebunden.
Geblieben sind natürlich die durchaus ansehnlichen Körper in knappen Badeanzügen oder Badeshorts. Auch die dazugehörigen Slow-Motion-Aufnahmen dürfen hier nicht fehlen.

Wahrscheinlich sollte der Film eine Art Botschaft gegen den Gebrauch von Drogen beinhalten, die aber so recht nicht durchdringt und durch die viele Komik irgendwie verloren geht.

Fazit: Die Kinoversion von Baywatch ist mit seiner Besetzung wirklich nett anzusehen, bietet jedoch wenig ernsthaften Gehalt. Für die Jugend mögen die Gags auch funktionieren, der Rest findet es wahrscheinlich einfach albern.

Meine Bewertung: 3/5 Sternen

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.