Der dunkle Turm

USA, Regie: Nikolaj Arcel, VÖ:2017, FSK 12, Sci-Fi/ Fantasy, 95 Minuten, Originaltitel: The Dark Tower

© Sony Pictures Releasing GmbH
© Sony Pictures Releasing GmbH

Mittlerweile ist der Revolvermann (Idris Elba) der einzige seiner Art im Paralleluniversum. Somit ist er auch der Einzige, der zwischen dem Dunklen Turm und dem Mann in Schwarz (Matthew McConaughey) steht. Nun ist es seine Aufgabe den Dunklen Turm zu beschützen.

Die Verfilmung „Der Dunkle Turm“ basiert auf einer Buchreihe des Autoren Stephen King. Insgesamt sollen ganze acht Bücher in die Verfilmung einbezogen worden sein.

Ich glaube, genau das ist das Problem des Films. Er hat eigentlich so viel zu erzählen, schafft es aber lediglich Details anzureißen, sich aber keiner weiteren Bedeutung zu widmen. So geht die Handlung leider irgendwie verloren und langweilt nahezu.

Für Fans der Reihe mag das sicher eine schwere Enttäuschung sein. Ich persönlich habe die Buchreihe nicht gelesen und konnte dem Film an sich gut folgen. Jedoch kamen hin und wieder Fragen zum Hintergrund auf, die man sicher in den Büchern genauestens geschildert bekommt. Es ist wohl sehr riskant einen Film auf acht Büchern aufzubauen. Eventuell hätte man hier den Weg eines Mehrteilers in Erwägung ziehen sollen.

Die ganze Inszenierung wirkt ein wenig wie ein Superhelden-Battle der Extraklasse, was ich von dem Film nicht wirklich erwartet habe und ein wenig fragwürdig empfinde. Im Zusammenhang dazu entsteht für mich keine tiefergehende Handlung oder Entwicklung der Charaktere, die ich mir gewünscht hätte.

Nichtsdestotrotz sind sowohl Matthew McConaughey als auch Idris Elba für mich sehr starke und talentierte Schauspieler, was auch in diesem Werk deutlich wird.

Die Effekte in dem Film können sich durchaus sehen lassen und reißen in Kombination mit den actionreichen Szenen nochmal einiges raus. Auch der Soundtrack gefällt und macht den Film doch noch zu einem halbwegs sehenswerten Blockbuster.

Ich vergebe für den Film 2,5 von 5 Punkten.

1 Comment

  1. Die Buchreihe „Der Dunkle Turm“ von Stephen King ist eine der fantastischsten Leseabenteuer der modernen Literatur. Kings Gedanken sind nahezu unbegrenzt und er behält innnerhalb seiner Werke alles im Auge und im ausgewogenen Kontext.

    Der Film schafft dies nicht, da er der Tragweite der Buchreihe nicht ansatzweise gerecht wird. Hier wird versucht alles irgendwie zusammenzupressen um der breiten Masse Popcorn-Kino zu bieten. Da stimme der Rezension vollkommen zu, ein Mehrteiler hätte um einiges mehr an Facetten, Hintergrundwissen und Atmosphäre aufbauen können. Weil es eben kein Popcornkino sein sollte, denn das wird den Büchern nicht gerecht.

    Stimme ebenso zu, dass Idris Elba und Matthew McConaughey eine grandiose Leistung abgeliefert haben und der kleine Tom Taylor ziemlich stark war. Wobei ich zugeben muss, dass ich bei der Besetzung von Matthew McConaughey anfangs meine Zweifel hatte.

    Der Bewertung von 2,5 kann ich somit nur zustimmen. Sehr viel Potenzial war da, mehr als die Hälfte wurde verschenkt. Hoffentlich wird „ES“ nicht auch solch ein Reinfall, wobei bereits dort im Vorfeld ein Zweiteiler geplant war – ich drücke die Daumen und hoffe auf eine ausführliche Rezension eurerseits. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.