What Happened To Monday?

GB, Regie: Tommy Wirkola, VÖ: 10/2017, FSK: 18, Sci-Fi / Action, 123 Minuten

© Splendid Film GmbH

Was würdest du tun, wenn du in einer Welt lebst, in der es die Ein-Kind-Politik vorsieht alle Geschwisterkinder in einen Dauerschlaf zu versetzen, bis die Welt wieder ein besserer Ort geworden ist?

Die Menschen sind im Begriff sich selbst auszurotten. Genverändernde Maßnahmen, die den unstillbaren Durst der Menschen nach „größer, weiter, schneller“, sind schuld daran, dass Mehrlingsgeburten heute unvorstellbare Ausmaße angenommen haben.

Wir sind also in einer Zukunft, in der die Weltbevölkerung bedrohlich angewachsen ist und somit ein immenses Problem darstellt alle Menschen zu versorgen. Rohstoffe sind knapp. Der Graben zwischen Reich und Arm ist tief, sehr tief.

Als wäre es nicht schlimm genug, dass seine Tochter bei der Geburt seiner Enkelkinder ums Leben gekommen ist, sieht sich Terrence (Willem Dafoe) der fast unlösbaren Aufgabe gegenüber seine sieben Enkeltöchter vor der Regierung unter Nicolette Cayman (Glenn Close) zu verstecken.

Und so hat der genialsten Plan, den man sich vorstellen kann. Er vereint alle Talente der eineiigen Zwillinge unter einer Identität: Karen Settman. So lernen Monday, Tuesday, Wednesday, Thursday, Friday, Saturday und Sunday (Noomi Rapace), was es heißt in einer Welt aufzuwachsen, in der sie nicht sie selbst sein dürfen.

Nur die Sicherheit ihrer vier Wände erlaubt es, dass sie „leben“ können, wie sie wollen.

Zum Schutz aller, ist jede gezwungen ihre eigenen Interessen und Bedürfnisse hinten anzustellen. 30 Jahre gelingt den jungen Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, die Fassade aufrecht zu erhalten. Als Monday jedoch zum ersten Mal nicht pünktlich zum allabendlichen „Tagesupdate“ auftaucht, scheint das Leben der sieben Frauen in Gefahr.

Willem Defoe spielt als wahnsinnig kluger und fürsorglicher Großvater. Die Rolle des erfinderischen Tüftlers, der alles daran setzt seine Enkeltöchter vor dem grausamen Vorgehen der Regierung zu schützen, überzeugt auf ganzer Linie.

Noomi Rapace spielt absolut überzeugend alle sieben Rollen. Sie ist vielseitig und zeigt, dass sie es verstanden hat, jeden einzelnen Charakter zu einer Person werden lassen kann, mit der man sich identifizieren kann. Ob nun verkopft oder störrisch – jede der sieben Frauen und ihre eigene Identität lernen wir im Verlauf des Films kennen und zu verstehen.

Absolut fantastisch ist die Erzählweise und die Art, wie wir die einzelnen Rollen kennenlernen. An keiner Stelle im Film, hätte ich mit der jeweiligen Wendung gerechnet. Und von diesen unerwarteten Umbrüchen gab es viele. Die Geschichte orientiert sich dabei an gesellschaftlich relevanten Fragestellungen. Wie soll die Zukunft aller aussehen, wenn wir unsere Erde weiter so behandeln wie wir wollen – ohne Rücksicht auf Verluste. Die Ein-Kind-Politik ist nicht nur eine Erfindung des Films und stellt somit eine Verbindung zwischen Realität und Filmwirklichkeit her.

Schnelle Schnitte, viel Action und große Emotionen nehmen den Zuschauer mit auf eine Reise in eine Welt, die plötzlich so real erscheint – als eine Konsequenz menschlichen Fehlverhaltens.

Sich die Sneak Preview, trotz des guten Wetters, anzusehen, war eine wirklich gute Entscheidung. Schon nach den ersten drei Minuten habe ich mich riesig darauf gefreut, diesen Film für Filmgeflüster näher unter die Lupe nehmen zu dürfen.

Ich vergebe 5 Sterne und eine ganz klare Empfehlung dafür, sich diesen großartigen Film anzusehen.

Also merkt euch den 12.10.2017 dick im Kalender vor!

1 Comment

  1. Ein sehr cooler Film. Die Idee sieben Personen in einer Identität zu vereinen ist auf jeden fall interessant und bietet somit enormes Konfliktpotential. Dass es da knallt, war abzusehen.

    LG Jonas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.